Jahreskonzert 2019

Hier der Artikel aus der Bietigheimer Zeitung vom 26.03.2019 geschrieben von Dietmar Bastian

Mit Chorgesang um die ganze Welt

Die Chorvereinigung Bietigheim gab am Sonntag ein gelungenes Jahreskonzert zum Thema "Städtereisen" im Bietigheimer Kronenzentrum.

Das Motto der Chorvereinigung Bietigheim (CVB) "Mehr als singen" konnte·am Sonntagnachmittag durchaus wörtlich verstanden werden, denn der große Gemischte Chor und der Junge Chor "Chorporation" der CVB haben zwei Stunden lang nicht nur Eingängiges, Einfallsreiches und Einschmeichelndes für die Ohren geboten, nein, auch die Augen wurden immer wieder angeregt.
Angefangen mit einer freundlichen Begrüßung am Eingang des Saals und einem professionell gestalteten Programmheft bis hin zu ·einer liebevoll hergerichteten Bühne, tollen Laser-Lichteffekten, ständig wechselnden Outfits der Akteure und vollem Körpereinsatz konnte es nicht einen Moment lang langweilig werden. Zuerst waren die Sänger ganz in schwarz mit unifarbenen Schals, dann bunt und mit den besuchten Ländern entsprechenden Kopfbedeckungen bekleidet.
Das Thema des Jahreskonzerts Städtereisen war ebenfalls gut gewählt. Es gab einen bunten Reigen bekannter Melodien aus vielen Hauptstädten dieser Welt, wohin die Reisegesellschaft, wie der Dirigent Klaus-Peter Ammer das Publikum bezeichnete, musikalisch geführt wurde. Ammer, der den gemischten Chor der CVB sowie die Concordia Bönnigheim leitet, die an diesem Nachmittag die Bietigheimer aktiv unterstützten, mimte den Reiseleiter und führte geschickt durch das Programm.
Ebenfalls mit an Bord waren eine routinierte Begleitband mit Thomas Stapf und Gregor Wohak, Klavier, Hans Joachim Weiß, Bass, Joe Kukula,  Schlagzeug sowie die zwei Sopranistinnen Tanja Böhler und Ines Amanovic mit ihren glockenhellen Solostimmen.
Den musikalischen Anfang bildete die Darbietung der Europa- Hymne, bei der gleich deutlich wurde, wie motiviert und singfreudig der Gemischte Chor war. Es folgte der eindringlich und dynamisch abwechslungsreich gestaltete Gefangenenchor aus "Nabucco", eine kleine Italienreise mit glanzvollen Soloeinlagen und die Tulpen aus Amsterdam in einem klangschönen vierstimmigen Satz.
Der Chorleiter animierte·das Publikum zum Mitsingen, und dieses ließ sich nicht lange bitten. Rhythmische. Unterstützung vor der Pause hatten  dann die jüngeren Sänger der "Chorporation" unter der Leitung von Timea Toth ihren Auftritt, der bei den Zuhörern hervorragend ankam. Gut gelaunt, stimmlich gut vorbereitet und mit witziger mimisch- gestischer Ausgestaltung präsentierte der Chor auswendig zunächst zwei Klassiker der Comedian Harmonists, "Der kleine grüne Kaktus" und "Veronika", und danach drei englischsprachige Songs. Die ausgezeichnete Klavierbegleitung Gregor Wohaks, die dem jungen Ensemble eine gute rhythmische und harmonische Unterstützung lieferte, und das aussagestarke Dirigat der Chorleiterin verhalfen den gut 20 Sängern zu einer großartigen Leistung.
Nach der Pause ging dann richtig die Post ab: Die vereinigten Chöre (Gemischter Chor, Concordia Bönnigheim und "Chorporation") gaben den Ohrwurm "Mama Loo" mit so viel Kraft wieder, dass sich die Begeisterung sofort auf das Publikum übertrug. Die musikalische Reise ging nun über Lodz weiter nach Paris, Budapest, Wien, Athen, New York, Moskau und schließlich Berlin. In der zweiten Programmhälfte kam immer mehr Bewegung in die Reihen. Die Zuhörer stimmten in die Refrains mit ein, klatschten und schunkelten ... Als Gesamterlebnis war das Jahreskonzert der CVB eine gelungene Veranstaltung mit einem riesigen Vorbereitungsaufwand. Man hätte den Akteuren einen vollen Saal gewünscht, doch der Frühling draußen war wohl für viele zu verlockend. Info: Die Chorvereinigung trifft sich jeden Mittwoch im Enzpavillon zur Probe. Um 19.15 Uhr geht es los. Wie die CVB mitteilt, sind neue Sänger willkommen.

beide Fotos: Jürgen Knopf

 

Frühlingsanfang im Haus an der Metter

Musikalischer Frühlingsanfang im Haus an der Metter

 

Chorvereinigung Bietigheim sang für Bewohner und Gäste des Pflegezentrums

 Ein trüber, regnerischer Sonntagnachmittag sollte für die Bewohner und Gäste des Seniorenheim „Haus an der Metter“ ein besonderer werden. Lieder vom Leben und vom Frühling sangen die Sängerinnen und Sänger der Chorvereinigung Bietigheim, welche solche musikalischen Besuche initiiert durch die Eintracht Untermberg (Gruppe in der CVB) seit Jahren machen. Sie verzauberten mit ihrem Chorleiter Klaus-Peter Ammer den Sonntag vor dem offiziellen Frühlingsanfang zu einem Tag voller Freude, Lachen und Singen. Die Freude sah man den betagten Bewohnern, welche  zu diesem kleinen Nachmittagskonzert Platz genommen hatten, genauso an, wie der 91 jährigen Mitbewohnerin, die im wunderschönen Innengarten des Hauses mit ihrer Familie ihren hohen Geburtstag feierte. 

„Angesprochen, innerlich abgeholt werden, fühlen, ich bin wertvoll so wie ich bin und kann so Freude verspüren, das ist ein wichtiger Faktor  im Leben eines Menschen“, so Chorleiter Ammer, der die Gäste und Bewohner mit seinen Worten und Hinführungen zu den Liedern wie „Die Rose“, „Schön ist das Leben“, bis hin zum Chorsatz aus Beethovens Chorfantasie „ Schmeichelnd hold und lieblich klingen unsres Lebens Harmonien“ fröhlich unterhielt, sie zum Schmunzeln und Lachen brachte und alle zu eifrigem Mitsingen altbekannter Frühlingslieder anregte. Viele der Zuhörer wurden so mit ihrem Singen zu Mitwirkenden des musikalischen Nachmittags.

 „So lustig war es bei einem Chorsingen in Haus an der Metter noch nie“ sagte der Vorsitzende des Altenheimfördervereins,  Herbert Brennenstuhl , bei seinen Dankesworten an Chor und Chorleiter und so gingen die Sängerinnen und Sängerinnen selbst fröhlich und vergnügt mit dem herzlichen und liebevollen Applaus der Bewohner, Mitarbeiter und Gäste vom Haus an der Metter nach Hause.

  (K-P Ammer)

 

Ehrenamt gewürdigt

Am Sonntag, den 6.11.2016 wurden im Schloss Menschen geehrt, die schon seit Jahrzehnten ein Ehrenamt in ihrem Verein inne haben.

Insgesamt wurden im Hans Georg Pflüger-Saal im Schloss 18 Persönlichkeiten der Stadt geehrt. Von der Chorvereinigung waren dies Walter Müller und Heide Neugebauer. Während Walter Müller die Medaille von Oberbürgermeister Jürgen Kessing persönlich in Empfang nehmen konnte, war Heide Neugebauer unterwegs um sich um "ihre Kinder" in Tunesien zu kümmern.

Wir danken den beiden für ihren bisherigen Einsatz für den Verein. Ohne die Menschen, die geehrt wurden, wäre eine Stadt nur eine Ansammlung von Häusern, wie OB Kessing in seiner Rede sagte.

Festakt in den Kronensälen

Unsere feier zum 150-jährigen Jubiläum hat großen Anklang bei den Besuchern gefunden. Die Feier darf als "gelungen" betrachtet werden. Viele Gäste blieben auch nach der offiziellen Feier noch im Kronenzentrum auf ein Glas und einen Plausch.

Hier die Reaktionen der Tageszeitungen:

BZ Bilder: Martin Kalb, Text: Rudolf Wesner

LKZ Bild: Holm Wolschendorf, Text: Silke Latzel